Script zur Bildvergrößerung.

DAS MODERNE SEMINARZENTRUM
IN HISTORISCHEN RÄUMEN
IM ZENTRUM VON WIENER NEUSTADT


1.300 Menschen beim Neustädter Lichtermeer!

©

1.300 Menschen waren letzen Freitag beim Lichtermeer Wiener Neustadt, um ein Zeichen für Humanität und Solidarität zu setzen für Menschen in Not, für Menschen, die bei uns Schutz suchen.

Vielen Dank allen die gekommen sind, vielen Dank an alle Organisator/innen und Organisationen, die dieses Sternsunde in Wiener Neustadt möglich gemacht haben!

Hier finden Sie Fotos, Videos, Berichte über diese Verantaltung: 

Ziele des Lichtermeers

Es soll eine möglichst breite Öffentlichkeit angesprochen werden, an dieser Veranstaltung teilzunehmen losgelöst von politischem Weltbild, Konfession, kultureller Herkunft - die eines gemeinsam haben:

  • den Wunsch nach einem friedlichen Miteinander und
  • einem Umgang mit Problemsituationen unter Berücksichtigung menschenwürdiger Grundsätze.

Das Lichtermeer setzt ein  Zeichen für Humanität und Solidarität  mit Menschen in Not, für Menschen, die Schutz suchen.  Wir fordern

  • eine menschenrechtskonforme Betreuung in Traiskirchen,
  • die Aufnahme von Flüchtlingen in jeder Gemeinde und
  • eine qualitativ hochwertige Betreuung von Kindern und unbegleiteten Minderjährigen.

 

Das Lichtermeer setzt ebenso ein  Zeichen, um Danke zu sagen – all jenen Organisationen und ehrenamtlich Engagierten, die tagtäglich versuchen, zu helfen und zu unterstützen.

©

Ablauf:

19.00 Crazy Hauer

19.45 Präsentation von Bildern der Aktion „Künstler malen mit Flüchtlingen in der Arena Nova (Kunstforum Vösendorf mit dem Flüchtling und Maler Essam Almulla)

20.00 Uhr Reden von
1. Erich Fenninger (Volkshilfe)
2. Alexander Pollak (SOS Mitmensch)
3. Gerda Schafffelhofer (Kath Aktion)
4. Syrische Familie aus Wr. Neustadt
5. SOGTheater Performance mit minderjährigen Flüchtlingen. Gemeinsames Anzünden der Kerzen
6. Klaus Schwertner (Caritas) und Michael Chalupka (Diakonie)
7. Emanuel Hinterbauer (Verein Ute Bock)
8. Gerald Schöpfer (Rotes Kreuz)
9. unbegleiteter Minderjähriger Flüchtling, der in Wiener Neustadt Unterkunft gefunden hat

Musikalischer Ausklang mit Barefoot Basement

Spenden

Die Kinderzukunft Wiener Neustadt wird Spendenboxen aufstellen, die gesammelten Beiträge werden dem Projekt "Leuchtturm" für unbegleitete Minderjährige in Wiener Neustadt zur Verfügung gestellt. Alle Infos zur großatigen Initiative: www.kinder-zukunft.at
Auch wurde mit Hilfe der Katholischen Aktion ein Spendenkonto eingerichtet: IBAN AT30 1919 0000 0010 0453, BIC BSSWATWW, Verwendungszweck: 41300040010Lichtermeer.

Mehr Info:

https://www.facebook.com/lichtermeer.wienerneustadt

(red)



Derzeit eingeschränkter Betrieb

Manches findet Online statt, bis auf weiteres keien Präsenzveranstaltungen ...

  

Mehr ...

Online-Webinar statt Info-Abend zur Ausbildung KinderbetreuerIn

© St. Bernhard

Mittwoch, 15. April 2020 Start 18 Uhr | Anmeldung hier!

Der Infoabend findet nicht im Bildungszentrum, sondern im Internet als Webinar statt. Dafür ist aber eine Anmeldung nötig!

Mehr Info bei Peter Maurer: 02622 / 29 131

  

Mehr ...

Ausbildung KinderbetreuerIn in NÖ Kindergärten

©

Start GEÄNDERT auf September 2020 --- 

Online Webinar statt Info-Abend:- 15. April 2020 | 18:00 Uhr (weitere Termine werden demnächst bekannt gegeben) --- Mehr Info

Kursfolder | Termine Kurs Mai 2020 | Fragebogen zur Bewerbung  | AnmeldeformularFörderungen | Was sagen Absolventinnen? |

Mehr Info: Peter Maurer 0664 / 610 1358 oder p.maurer@edw.or.at

 
 

VIDEO_THEK_st.bernhard

© St. Bernhard

Vortrag oder Podiumsdiskussion versäumt?

Kein Problem, in unserer VIDEO-THEK finden Sie Mitschnitte zum Schmökern und Nachhören. Wählen Sie Videos aus verschiedenen Kategorien von Politik und Gesellschaftsfragen über Lebenskunst bis Spiritualität aus.

  

Mehr ...

Image Spot Bildungszentrum St. Bernhard

©

Ein Ort zum Leben lernen - so versteht sich das Bildungszentrum St. Bernhard am Wiener Neustädter Domplatz. Das Seminarangebot umfasst alle Themen, die das Leben so spielt - vom Elternsein über Fragen der Gesellschaft bis hin zum Tod.

  

Mehr ...